Stichwortregister / Konkordanz


Stichwortregister / Konkordanz A

Stichwortregister / Konkordanz Auferstehung

Auferstehung



Übergang des Verstorbenen vom Totsein zum Leben



Auferstehung Jesu


Jesus ist gestorben und auferstanden: 1 Thess 4,14

Wenn die Christen nämlich mit der Gleichgestalt Christi Todes zusammengewachsen sind, werden sie es auch mit der seiner Auferstehung sein: Röm 6,5


Petrus sprach: "Und wir sind Zeugen von allem, was Jesus von Nazareth im Land der Juden und in Jerusalem getan hat. Den haben sie auch umgebracht, indem sie ihn an ein Holz hängten: Apg 10,39

Diesen hat Gott am dritten Tag auferweckt und ihn sichtbar werden lassen: Apg 10,40

nicht dem ganzen Volk, sondern den von Gott vorherbestimmten Zeugen, uns, die wir mit ihm nach seiner Auferstehung von den Toten gegessen und getrunken haben.": Apg 10,41

„Auch wir verkündigen euch die an die Väter ergangene Verheißung, dass Gott diese an uns, den Kindern, erfüllt hat, indem er Jesus auferstehen ließ, wie schon im zweiten Psalm geschrieben steht: ‚Mein Sohn bist du, heute habe ich dich gezeugt‘: Apg 13,33

Dass er ihn aber von Toten auferstehen ließ, so dass er nicht mehr zur Verwesung zurückkehren sollte, hat er so gesagt: ‚Ich werde euch geben, was David heilig versprochen ist, das zuverlässig Verbürgte.‘“: Apg 13,34

Nachdem Paulus und Silas aber durch Amphipolis und Apollonia gereist waren, kamen sie nach Thessalonich, wo eine Synagoge der Juden war: Apg 17,1

Nach seiner Gewohnheit ging Paulus zu ihnen hinein und an drei Sabbaten redete er mit ihnen von den Schriften her: Apg 17,2

indem er eröffnete und darlegte, dass der Christus leiden und von den Toten auferstehen musste, und: „Dieser ist der Christus, Jesus, den ich euch verkündige“: Apg 17,3

Paulus redete nun in der Synagoge mit den Juden und den Gottesfürchtigen und täglich auf dem Marktplatz zu den gerade Anwesenden: Apg 17,17

Dabei gerieten auch einige der epikureischen und stoischen Philosophen mit ihm aneinander. Die einen sagten: „Was will denn wohl dieser Schwätzer sagen?“ Die anderen: „Ein Verkündiger fremder Gottheiten scheint er zu sein“, weil er Jesus und die Auferstehung verkündigte: Apg 17,18

„Über die Zeiten der Unwissenheit hat Gott zwar hinweggesehen, nun aber gebietet er den Menschen, dass sie alle überall umkehren sollen: Apg 17,30

Denn er hat einen Tag festgesetzt, an dem er den Erdkreis in Gerechtigkeit richten wird durch einen Mann, den er dazu bestimmt und vor allen Menschen dadurch ausgewiesen hat, dass er ihn von den Toten auferstehen ließ.“: Apg 17,31


Auferstehung der Toten


Die in Christus Gestorbenen werden vor den noch Lebenden auferstehen: 1 Thess 4,16

Wenn aber von Christus verkündigt wird, dass er von den Toten auferweckt worden ist, wieso sagen dann einige unter den korinthischen Gemeindegliedern: „Es gibt keine Auferstehung der Toten.“?: 1 Kor 15,12

Wenn es keine Auferstehung der Toten gibt, dann ist auch Christus nicht auferweckt worden: 1 Kor 15,13

Da durch einen Menschen der Tod gekommen ist, wird auch durch einen Menschen die Auferstehung der Toten kommen: 1 Kor 15,21

Denn wie durch Adam alle sterben, so werden auch durch Christus alle lebendig gemacht werden: 1 Kor 15,22

Jesus Christus, eingesetzt zum Sohn Gottes in Macht dem Geist der Heiligkeit nach aufgrund der Auferstehung der Toten: Röm 1,4

Paulus will Jesus Christus erkennen und die Macht dessen Auferstehung und die Teilhabe an dessen Leiden, als einer, der dessen Tode gleichgestaltet wird, in der Hoffnung, zur Auferstehung von den Toten zu gelangen: Phil 3,11


Paulus redete nun in der Synagoge mit den Juden und den Gottesfürchtigen und täglich auf dem Marktplatz zu den gerade Anwesenden: Apg 17,17

Dabei gerieten auch einige der epikureischen und stoischen Philosophen mit ihm aneinander. Die einen sagten: „Was will denn wohl dieser Schwätzer sagen?“ Die anderen: „Ein Verkündiger fremder Gottheiten scheint er zu sein“, weil er Jesus und die Auferstehung verkündigte: Apg 17,18

Als die Athener aber von der Auferstehung der Toten hörten, spotteten die einen, die anderen aber sagten: „Darüber wollen wir ein andermal mehr von dir hören.“: Apg 17,32

Weil Paulus aber in den Sinn kam, dass der eine Teil aus Sadduzäern, der andere aus Pharisäern bestand, rief er laut in den Hohen Rat hinein: „Brüder, ich bin ein Pharisäer, ein Sohn von Pharisäern. Wegen Hoffnung auf die Auferstehung der Toten stehe ich vor Gericht!“: Apg 23,6

Als er dies gesagt hatte, gab es zwischen den Pharisäern und Sadduzäern eine Auseinandersetzung, und die Versammlung spaltete sich: Apg 23,7

Denn die Sadduzäer behaupten, es gebe weder eine Auferstehung noch Engel noch Geist; die Pharisäer dagegen bekennen sich zu dem allen: Apg 23,8

Paulus zum Prokurator Felix: „Dies allerdings bekenne ich dir, dass ich nach dem Weg, den die Ankläger als eine ‚Sekte' bezeichnen, dem väterlichen Gott so diene, dass ich alles glaube, was dem Gesetz entspricht und in den Propheten geschrieben steht, und eine Hoffnung auf Gott setze, die auch selbst diese hegen, dass es nämlich eine künftige Auferstehung der Gerechten wie der Ungerechten geben wird.“: Apg 24,15

Paulus zum Prokurator Felix: „Nach mehreren Jahren hatte ich mich eingefunden, um meinem Volk Almosen zu bringen und Opfer: Apg 24,17

Bei diesen trafen mich – wie ich mich im Tempel hatte reinigen lassen, und zwar ohne einen Volksauflauf und ohne Aufruhr -: Apg 24,18

einige Juden aus der Provinz Asien an. Die müssten vor dir erscheinen und Anklage erheben, wenn sie etwas gegen mich vorzubringen hätten: Apg 24,19

Andernfalls sollen diese (= die Ankläger) hier selber sagen, welches Vergehen sie gefunden haben, als ich vor dem Hohen Rat stand: Apg 24,20

es sei denn wegen dieses einen Satzes, den ich ausrief, als ich unter ihnen stand: ‚Wegen der Auferstehung der Toten stehe ich heute bei euch vor Gericht!‘“: Apg 24,21

Paulus zu Agrippa: „Weil ich nun die Hilfe, die von Gott kommt, bis auf diesen Tag erfahren habe, stehe ich für Klein und Groß als Zeuge da und sage nichts außer dem, was auch die Propheten geredet haben, dass es geschehen werde, und Mose: Apg 26,22

Dass der Christus leiden und dass er als erster aus der Auferstehung der Toten dem Volk und auch den Heiden Licht ankündigen werde.“: Apg 26,23


der Auferstehungsleib


Nun wird jemand sagen: „Wie werden die Toten auferweckt? Mit was für einem Leib kommen sie?“: 1 Kor 15,35

Du Narr! Was du säst, wird nicht lebendig gemacht, wenn es nicht stirbt: 1 Kor 15,36

Und was du säst - du säst ja nicht den zukünftigen Leib, sondern ein nacktes Korn, sei es von Weizen oder etwas anderem: 1 Kor 15,37

Gott aber gibt ihm einen Leib, so wie er beschlossen hat, und einem jeden Samen seinen eigenen Leib: 1 Kor 15,38

Nicht alles Fleisch ist das gleiche Fleisch, sondern anders ist das der Menschen, anders das Fleisch des Viehs, anders das Fleisch der Vögel, anders das der Fische: 1 Kor 15,39

Und es gibt himmlische Leiber und irdische Leiber; aber anders ist der Glanz der himmlischen, anders der der irdischen: 1 Kor 15,40

Anders ist der Glanz der Sonne und anders der Glanz des Mondes und anders der Glanz der Sterne. Ein Stern unterscheidet sich freilich vom anderen an Glanz: 1 Kor 15,41

So verhält es sich auch mit der Auferstehung der Toten: Gesät wird in Vergänglichkeit, auferweckt wird in Unvergänglichkeit: 1 Kor 15,42

Gesät wird in Ehrlosigkeit, auferweckt wird in Herrlichkeit; gesät wird in Schwachheit, auferweckt wird in Kraft: 1 Kor 15,43

Gesät wird ein seelischer Leib, auferweckt ein geistlicher Leib. Wenn es einen seelischen Leib gibt, dann gibt es auch einen geistlichen: 1 Kor 15,44

So steht auch geschrieben: „Es wurde der erste Mensch, Adam, zu einer lebendigen Seele“, der letzte Adam zu einem lebendig machenden Geist: 1 Kor 15,45

Aber nicht das Geistliche ist zuerst, sondern das Seelische; danach erst das Geistliche: 1 Kor 15,46

Der erste Mensch ist von Erden, irdisch, der zweite Mensch ist vom Himmel: 1 Kor 15,47

Wie der irdische Mensch beschaffen ist, so sind auch die irdischen Menschen beschaffen; und wie der himmlische Mensch beschaffen ist, so sind auch die himmlischen Menschen beschaffen: 1 Kor 15,48


Auferstehung als Engel oder in ein Reich der Engel


Weil Paulus aber in den Sinn kam, dass der eine Teil aus Sadduzäern, der andere aus Pharisäern bestand, rief er laut in den Hohen Rat hinein: „Brüder, ich bin ein Pharisäer, ein Sohn von Pharisäern. Wegen Hoffnung auf die Auferstehung der Toten stehe ich vor Gericht!“: Apg 23,6

Als er dies gesagt hatte, gab es zwischen den Pharisäern und Sadduzäern eine Auseinandersetzung, und die Versammlung spaltete sich: Apg 23,7

Denn die Sadduzäer behaupten, es gebe weder eine Auferstehung noch Engel noch Geist; die Pharisäer dagegen bekennen sich zu dem allen: Apg 23,8


Auferstehung als Geist oder in ein Reich der Geister


Weil Paulus aber in den Sinn kam, dass der eine Teil aus Sadduzäern, der andere aus Pharisäern bestand, rief er laut in den Hohen Rat hinein: „Brüder, ich bin ein Pharisäer, ein Sohn von Pharisäern. Wegen Hoffnung auf die Auferstehung der Toten stehe ich vor Gericht!“: Apg 23,6

Als er dies gesagt hatte, gab es zwischen den Pharisäern und Sadduzäern eine Auseinandersetzung, und die Versammlung spaltete sich: Apg 23,7

Denn die Sadduzäer behaupten, es gebe weder eine Auferstehung noch Engel noch Geist; die Pharisäer dagegen bekennen sich zu dem allen: Apg 23,8


del.icio.us Mr. Wong Kledy.de Linkarena Twitter PlusGoogle Facebook