Stichwortregister / Konkordanz


Stichwortregister / Konkordanz K

Stichwortregister / Konkordanz Kind

Kind



Mensch von der Geburt bis zum Eintritt der Geschlechtsreife



ein Kind sein


Als Paulus ein Kind war, da redete er wie ein Kind, dachte er wie ein Kind, überlegte er wie ein Kind. Als er jedoch ein Mann geworden ist, hat er das Kindliche abgetan: 1 Kor 13,11


sich wie ein Kind verhalten


Als Paulus ein Kind war, da redete er wie ein Kind, dachte er wie ein Kind, überlegte er wie ein Kind. Als er jedoch ein Mann geworden ist, hat er das Kindliche abgetan: 1 Kor 13,11


kindliche Unvollkommenheit


Als Paulus ein Kind war, da redete er wie ein Kind, dachte er wie ein Kind, überlegte er wie ein Kind. Als er jedoch ein Mann geworden ist, hat er das Kindliche abgetan: 1 Kor 13,11

Die korinthischen Gemeindeglieder sollen nicht Kinder in der Einsicht, sondern kindlich in der Bosheit sein; in der Einsicht aber sollen sie Erwachsene sein: 1 Kor 14,20


leibliche Kinder


Der ungläubige Ehemann ist durch die Ehefrau geheiligt und die ungläubige Ehefrau ist durch den Bruder geheiligt. Denn sonst wären ihre Kinder unrein, nun aber sind sie heilig: 1 Kor 7,14

Nachdem Paulus Jakobus und die Ältesten der Jerusalemer Gemeinde begrüßt hatte, schilderte er ihnen in allen Einzelheiten, was Gott unter den Heiden durch seinen Dienst getan hatte: Apg 21,19

Als sie es hörten, priesen sie Gott und sagten zu ihm: „Du siehst, Bruder, wie viele Zehntausende unter den Juden zum Glauben gekommen sind, und alle sind Gesetzeseiferer: Apg 21,20

Es ist ihnen aber über dich berichtet worden, du würdest allen Juden, die unter den Heiden sind, Abfall von Mose lehren, indem du sagst, sie sollen die Kinder nicht beschneiden und nicht nach den Gebräuchen wandeln.“: Apg 21,21


männliche leibliche Nachkommen als „Kinder“


Nachdem Paulus Jakobus und die Ältesten der Jerusalemer Gemeinde begrüßt hatte, schilderte er ihnen in allen Einzelheiten, was Gott unter den Heiden durch seinen Dienst getan hatte: Apg 21,19

Als sie es hörten, priesen sie Gott und sagten zu ihm: „Du siehst, Bruder, wie viele Zehntausende unter den Juden zum Glauben gekommen sind, und alle sind Gesetzeseiferer: Apg 21,20

Es ist ihnen aber über dich berichtet worden, du würdest allen Juden, die unter den Heiden sind, Abfall von Mose lehren, indem du sagst, sie sollen die Kinder nicht beschneiden und nicht nach den Gebräuchen wandeln.“: Apg 21,21


Kinder (= Nachkommen) der Erzväter


„Auch wir verkündigen euch die an die Väter ergangene Verheißung, dass Gott diese an uns, den Kindern, erfüllt hat, indem er Jesus auferstehen ließ, wie schon im zweiten Psalm geschrieben steht: ‚Mein Sohn bist du, heute habe ich dich gezeugt‘“: Apg 13,33


Kinder des Fleisches


Das heißt: Nicht die Kinder des Fleisches, die sind Kinder Gottes, sondern die Kinder der Verheißung werden als Same gerechnet: Röm 9,8


Kinder Israels (= Israeliten)


Wenn aber bereits der in Buchstaben auf Steinen eingemeißelte Dienst des Todes in Herrlichkeit in Erscheinung trat, sodass die Israeliten nicht hinblicken konnten in das Angesicht des Mose wegen der Herrlichkeit seines Angesichtes, die doch vergänglich war, wie sollte da nicht viel mehr der Dienst des Geistes in Herrlichkeit sein?: 2 Kor 3,7

Mose legte immer eine Decke auf sein Angesicht, um die Israeliten nicht das Ende des Vergänglichen sehen zu lassen: 2 Kor 3,12

Jesaja ruft über Israel aus: „Auch wenn die Zahl der Kinder Israels wie der Sand am Meer ist, wird doch nur der Rest gerettet werden: Röm 9,27

Ein Wort nämlich wird der Herr, vollendend und verkürzend, auf der Erde ausführen.“: Röm 9,28

Es sprach aber zu Hananias der Herr: „Geh, denn Paulus ist für mich ein auserwähltes Werkzeug, meinen Namen vor Heiden und Königen und Kindern Israels zu tragen. Ich nämlich, ich werde ihm zeigen, wie viel er für meinen Namen leiden muss.“: Apg 9,15

Petrus sprach: "Das Wort, das er den Kindern Israels sandte, indem er Frieden verkündigen ließ durch Jesus Christus – dieser ist aller Herr -: Apg 10,36

kennt ihr; das Geschehen, das sich durch ganz Judäa hin zugetragen hat, angefangen von Galiläa nach der Taufe, die Johannes verkündigte: Apg 10,37

Jesus von Nazareth, wie Gott ihn mit heiligem Geist und mit Kraft gesalbt hat, der umherzog, Gutes tat und alle heilte, die vom Teufel unterjocht waren, weil Gott mit ihm war.": Apg 10,38


Kinder des „jetzigen Jerusalem“


Das Wort „Hagar“ aber ist der Berg Sinai in Arabien. Er entspricht dem jetzigen Jerusalem, denn es leistet zusammen mit seinen Kindern Sklavendienst: Gal 4,25

Das obere Jerusalem aber ist frei, als solche ist es die Mutter der Christen: Gal 4,26

Es steht nämlich geschrieben: „Freue dich, du Unfruchtbare, die du nicht gebierst; brich in Jubel aus und rufe, die du keine Geburtswehen hast; denn viele Kinder wird die Einsame haben, mehr als die, die den Mann hat.“: Gal 4,27


Kinder einer Sklavin


Paulus sagt zu den galatischen Christen, den Geschwistern, dass die Christen nicht Kinder einer Sklavin, sondern der Freien sind: Gal 4,31


geistliche Kinder Abrahams


Wie Abraham Gott glaubte, wurde es ihm auch als Gerechtigkeit angerechnet: Gal 3,6

Die galatischen Christen sollen also erkennen, dass die Menschen aus Glauben Kinder Abrahams sind: Gal 3,7

Es sind nicht, weil die Juden Same Abrahams sind, alle Kinder Gottes (oder: Abrahams). Vielmehr gilt: „In Isaak wird dir Same berufen werden.“: Röm 9,7


Kinder der Verheißung


Die galatischen Christen, die Geschwister des Paulus, sind Isaak entsprechend Kinder der Verheißung: Gal 4,28

Das heißt: Nicht die Kinder des Fleisches, die sind Kinder Gottes, sondern die Kinder der Verheißung werden als Same gerechnet: Röm 9,8


Kinder Gottes


Wenn die römischen Christen nach dem Fleisch leben, müssen sie sterben; wenn sie aber dem Geist folgen und die Handlungen des Leibes töten, werden sie leben: Röm 8,13

Denn alle, die vom Geist Gottes geleitet werden, sind Kinder Gottes: Röm 8,14

Die römischen Christen haben nämlich nicht einen Geist der Sklaverei wiederum zur Furcht empfangen, sondern sie haben einen Geist der Sohnschaft empfangen, durch den die Christen rufen: „Abba, Vater!“: Röm 8,15

Der Geist selbst bezeugt zusammen mit dem Geist der Christen, dass die Christen Kinder Gottes sind: Röm 8,16

Wenn aber Kinder, dann auch Erben; und zwar Erben Gottes, aber als Miterben Christi, sofern die Christen wirklich mit ihm mitleiden, damit sie auch mit ihm verherrlicht werden: Röm 8,17

Die sehnsüchtige Erwartung der Schöpfung richtet sich auf das Offenbarwerden der Kinder Gottes: Röm 8,19

Es sind nicht, weil die Juden Same Abrahams sind, alle Kinder Gottes (oder: Abrahams). Vielmehr gilt: „In Isaak wird dir Same berufen werden.“: Röm 9,7

Das heißt: Nicht die Kinder des Fleisches, die sind Kinder Gottes, sondern die Kinder der Verheißung werden als Same gerechnet: Röm 9,8

Und es wird geschehen: An dem Ort, an dem ihnen gesagt wurde ‘Ihr seid nicht mein Volk’, dort werden sie ‘Kinder des lebendigen Gottes’ gerufen werden.“: Röm 9,26

Die philippischen Christen sollen alles ohne Murren und Zweifel tun, damit sie untadelig und lauter sind, Kinder Gottes ohne Makel inmitten eines verdrehten und verkehrten Geschlechts, unter denen sie leuchten wie Sterne in der Welt: Phil 2,15


Gemeindeglieder werden von Paulus wie seine Kinder behandelt


Paulus ist den Thessalonicher Christen gegenüber wie eine Stillende/Amme, die ihre eigenen Kinder versorgt: 1 Thess 2,7

Die Thessalonicher Gemeindeglieder wissen, dass Paulus einen jeden von ihnen wie ein Vater seine eigenen Kinder ermahnt und ermutigt und beschworen hat, ihr Leben würdig des Gottes zu führen, der sie zu seinem Reich und zu seiner Herrlichkeit berufen hat: 1 Thess 2,12


Gemeindeglieder als Kinder des Paulus


Nicht um die korinthischen Gemeindeglieder zu beschämen, schreibt Paulus über die Existenz der Apostel und der korinthischen Christen, sondern um sie als seine geliebten Kinder zu ermahnen: 1 Kor 4,14

Zu einer dem Versöhnungsangebot des Paulus entsprechenden Gegenleistung - wie zu seinen Kindern redet Paulus – sollen auch die korinthischen Gemeindeglieder weit werden: 2 Kor 6,13

Paulus ist jetzt bereit, zum dritten Mal zu den korinthischen Gemeindegliedern zu kommen, und er wird ihnen wiederum nicht zur Last fallen; denn er sucht nicht ihr Hab und Gut, sondern sie selbst. Denn nicht die Kinder müssen für die Eltern sparen, sondern die Eltern für die Kinder: 2 Kor 12,14

Die galatischen Christen sind die Kinder des Paulus, um die er erneut Geburtswehen erleidet, bis Christus in ihnen Gestalt gewinnt: Gal 4,19

Paulus bittet Philemon für sein Kind, das er in den Fesseln gezeugt hat: Onesimus, der Philemon einst unnütz war, jetzt aber Philemon und Paulus nützlich ist: Phlm 10


Missionare als Kinder des Paulus


Timotheus ist Paulus‘ geliebtes und treues Kind im Herrn: 1 Kor 4,17


Christen als Kinder des Lichtes und des Tages


Die Christen sind Kinder des Lichtes und des Tages und sind nicht von der Nacht noch von der Finsternis: 1 Thess 5,5


viele Kinder haben


Das obere Jerusalem aber ist frei, als solche ist es die Mutter der Christen: Gal 4,26

Es steht nämlich geschrieben: „Freue dich, du Unfruchtbare, die du nicht gebierst; brich in Jubel aus und rufe, die du keine Geburtswehen hast; denn viele Kinder wird die Einsame haben, mehr als die, die den Mann hat.“: Gal 4,27


Dienst des Kindes dem Vater gegenüber


Die Bewährung des Timotheus kennen die philippischen Christen ja, dass er, wie ein Kind dem Vater, mit Paulus für das Evangelium gedient hat: Phil 2,22


samt Frauen und Kindern


Nachdem wir die Jünger ausfindig gemacht hatten, blieben wir sieben Tage in Tyrus. Die sagten Paulus durch den Geist, er solle nicht nach Jerusalem hinaufziehen: Apg 21,4

Als wir die Tage verbracht hatten, brachen wir zur Weiterfahrt auf, wobei uns alle, samt Frauen und Kindern, bis vor die Stadt geleiteten. Und am Strand knieten wir nieder und beteten: Apg 21,5

del.icio.us Mr. Wong Kledy.de Linkarena Twitter PlusGoogle Facebook