Auslegung und Bibliographie zur Bibel


Zweiter Korintherbrief

Der zweite Brief des Paulus an die Korinther

Studieren Sie die Bibel! Hier finden Sie einen Einstieg in die wissenschaftliche Auslegung von Bibeltexten mit Literaturangaben.

Wenn Sie diese Bibliographie zum ersten Mal nutzen, lesen Sie bitte die Hinweise zum Gebrauch.

Jede Seite enthält eine Übersetzung des jeweiligen Bibeltextes, sowie Beobachtungen (Vorbereitung der Auslegung), Hinweise zu weiterführender Literatur und eine abschließende Literaturübersicht.

 

 

Briefanfang (Brief A)

 

1,1-2: Präskript

1,3-11: Lobpreis des barmherzigen und tröstenden Gottes (Prooemium)

 

1,12-2,13 (bzw. 2,17): Selbstrechtfertigung und -empfehlung

 

1,12-14: Paulus’ Wirken war tadellos

1,15-1,22: Trotz der abgesagten Reise nach Korinth ist Paulus nicht unwahrhaftig

1,23-2,4: Der Grund für den Verzicht auf die Reise

2,5-11: Vergebung für ein nach einem Streitfall bestraftes Gemeindeglied

2,12-13: Die Sehnsucht nach guter Kunde aus Korinth

 

 

Briefkorpus

 

2,14-7,4: Die Bewährung des Apostels in seinem Dienst (Brief B)

 

2,14-17: Themenangabe: Der legitimierte Apostel (oder: briefliche Selbstempfehlung)

3,1-6: Paulus und Timotheus sind von Gott befähigte Diener des neuen Bundes

3,7-11: Vergleich der Herrlichkeit des Dienstes des alten Bundes mit derjenigen des Dienstes der neuen Bundes

3,12-18: Die Verhülltheit des alten Bundes und die Offenheit des neuen

4,1-6: Das Leuchten des Evangeliums im Aposteldienst

4,7-15: Der Erweis der göttlichen Kraft in der Schwachheit der apostolischen Existenz

4,16-18: Verkündigung trotz der Leiden, weil es nicht auf das vergängliche Sichtbare, sondern auf das ewige Unsichtbare ankommt

5,1-10: Die Sehnsucht nach der himmlischen Heimat

5,11-6,2: Das Apostelamt als Dienst der Versöhnung

6,3-10: Die Bewährung des Apostels in seinem Dienst

6,11-13: Bitte um volle Aussöhnung

6,14-7,1: Ermahnung zur Absonderung von den Ungläubigen

7,2-7,4: Fortsetzung der Bitte um Aussöhnung

 

7,5-16: Fortsetzung: Die Bewährung des Apostels in seinem Dienst (Fortsetzung Brief A)

 

7,5-16: Die Freude des Paulus über die Umkehr der korinthischen Gemeindeglieder

 

8,1-9,15: Die Geldsammlung für die Jerusalemer Gemeinde (Brief C; "Kollektenbrief“)

 

8,1-6: Die Spendenfreudigkeit der armen mazedonischen Gemeinden als Vorbild

8,7-15: Die Korinther sollen großzügig spenden und die Kollekte abschließen

8,16-24: Die Empfehlung des Titus und der beiden anderen Abgesandten

9,1-5: Die Begründung für die Sendung des Titus und der beiden Begleiter

9,6-15: Der Segen freudigen Gebens

 

10,1 - 13,13: Die Abrechnung des Paulus mit seinen Gegnern (Brief D)

 

10,1-18: Verteidigung des Apostels gegen Angriffe auf seine Person

 

10,1-6: Erwiderung auf die Vorwürfe, Paulus sei nur in seinen Briefen stark und er lebe nach fleischlicher Weise

10,7-11: Trotz seines schwachen persönlichen Auftretens ist Paulus vollmächtiger Apostel Christi

10,12-18: Bewährt ist, wer sich nicht seiner selbst, sondern des "Herrn“ rühmt

 

11,1-21a: Der Vorspann zum Selbstruhm wider Willen des Apostels

 

11,1-6: Die Begründung für den Selbstruhm wider Willen

11,7-15: Der Unterhaltsverzicht des Paulus als Abgrenzung zu den "falschen Aposteln“

11,16-21a: Aufforderung, den törichten Selbstruhm wider Willen des Paulus zu ertragen

 

11,21b-12,10: Der Selbstruhm ("Narrenrede“)

 

11,21b-29: Die Mühen und Leiden des Apostels

11,30-33: Eine Bedrohung aus der Anfangsphase der Missionstätigkeit: die Flucht aus Damaskus

12,1-10: Die an Paulus ergangenen Erscheinungen und Offenbarungen

 

12,11-13: Das Nachwort zum Selbstruhm wider Willen

Paulus hat in nichts hinter den "Überaposteln“ zurückgestanden

 

 

Briefschluss

 

12,14 - 13,10: Der geplante dritte Besuch des Apostels in Korinth (apostolische Parusie)

 

12,14-18: Die Uneigennützigkeit des Apostels

12,19-21: Die Befürchtungen des Apostels vor dem Besuch

13,1-10: Abschließende Ermahnungen: Die Adressaten sollen sich selbst prüfen, damit Paulus bei seiner Anwesenheit nicht Strenge gebrauchen muss

 

13,11-13: Briefschluss und Segenswunsch

 

 

Anmerkung zum Briefaufbau: Es ist umstritten, ob der Zweite Korintherbrief eine literarische Einheit oder eine Sammlung von Fragmenten verschiedener Briefe ist. Obiger Aufteilung liegt letztere Annahme zugrunde, wobei die Abgrenzung der Brieffragmente hypothetisch ist.

 

del.icio.us Mr. Wong Kledy.de Linkarena Twitter PlusGoogle Facebook
( Nach oben)